Seite 3 von 16 ErsteErste 1234513 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 152

Thema: G-194 Aut. AWD vs. D-184 Aut. AWD

  1. #21
    Benutzer Avatar von Hennes
    Registriert seit
    04.10.2013
    Ort
    Köln
    Erhielt 876 Danke für 235 Beiträge

    Was für bzw. gegen eine Motorisierung spricht kann ich dir nicht sagen.
    Ich kann dir aber mein pers. empfinden zum G194 schildern.

    Vorab gesagt ich hatte vor dem "194" er einen "165" er

    Der G194 ist merklich ruhiger im Innenraum (wie sein Vorgänger "165"), die Fahrleistungen aus dem Stand, wie im Durchzug sind selbst im Kölner Stadtgebiet völlig ausreichend. Die Automatik schaltet reibungslos, das Auto fühlt sich toll an. Ich wage jetzt mal zu behaupten, wenn du vorher den 150 PS Diesel gefahren bist, wirst du mit dem G 194 auch zurecht kommen. Und dich damit nicht untermotorisiert fühlen.

    Aber wie schon erwähnt, fahr den 194 er Probe, und mach dir ein pers. Bild. Sollte dir das nicht reichen naja .....


    Schönen Gruß Hennes















    Ach ja .... komm nicht auf die Idee mich irgendwann an den Pranger zu stellen und zu sagen ..... der Hennes hat behauptet 194 Ps reichen.
    FWD, 165PS, Center-Line mit Touring, Graphitgrau am 12.10.2013 bestellt am 07.02.2014 erhalten

  2. Für diesen Beitrag bedanken sich bei Hennes die folgenden 3 User:


  3. #22
    Benutzer Avatar von AndiKKV
    Registriert seit
    23.11.2017
    Ort
    Bitburg
    Erhielt 80 Danke für 52 Beiträge
    Hi
    Ich wollte auch meine 5 Cent in die Diskussion rein schreiben
    Habe mich für den G194 entschieden weil 2,5l Sauger kein Turbo kein Partikelfilter = weniger Kopfschmerzen . Die jetzige Diesel noch mit AdBlue da haste nicht nur Spritkosten . Leistung ist genug da 194PS sind 194PS natürlich haste nicht den Gefühl von Turbo-Schub ich persönlich vermisse ihn nicht (vorher ca.300PS/610Nm Diesel) . Am ende muss selber Entscheiden was man vorzieht.

  4. Für diesen Beitrag bedanken sich bei AndiKKV die folgenden 2 User:


  5. #23
    m@x
    m@x ist offline
    Benutzer
    Registriert seit
    08.03.2014
    Erhielt 21 Danke für 8 Beiträge
    Dass eine Probefahrt obligatorisch ist, darüber müssen wir nicht diskutieren. Termin ist schon vereinbart. Aber ebenso wenig darüber, dass eine Runde um den Block nicht mit Langzeiterfahrungen zu vergleichen ist. Und aus diesem Grund habe ich diesen Thread angeschoben.

    Über die Dieselproblematik mache ich mir mit der Umstellung auf Euro 6d-TEMP keine Sorgen (mehr). Für die nächsten vier Jahre sollte der Dicke safe sein. Da erwarte ich eher Feinstaub-Unheil an der Benziner-Front. Systembedingte technische Probleme (Turbolader, DPF, Adblue etc.) können zwar nerven, sind beim Leasing aber kein Kostenfaktor.

    Bleiben noch so Punkte wie Laufruhe, Ansprechverhalten, Durchzug, Komfort und Verbrauch und da habe ich hier von euch schon einige Einschätzungen erhalten. Merci! Nach der Probefahrt wird sich hoffentlich eine Tendenz erkennen lassen.

    Mein ursprünglicher Favorit war ja der CX-4. Leider hat sich Mazda immer noch nicht durchgerungen, dieses Crossover-Coupe auch außerhalb von China anzubieten. Der Jaguar E-Pace geht in eine ähnliche Richtung, gefällt mir ausgesprochen gut, hat aber indiskutable Leasingkonditionen (miserable Restwertkalkulation).

    Gruß, m@x
    Geändert von m@x (19.06.2018 um 22:16 Uhr)
    bis Dezember noch CX-5 Sendo SKYACTIV-D 150, SKYACTIV-Drive, AWD, Purweiß, Technik, Navi, 12/2014

  6. #24
    Benutzer
    Registriert seit
    28.09.2017
    Erhielt 112 Danke für 28 Beiträge
    Vieles wurde schon gesagt, ich tacker nur nochmal meine Erfahrung runter:

    Ich bin mein Leben lang Benziner gefahren und daher kenne ich das typische Ansprechverhalten -> Leistung über Drehzahl. Als bei uns die Entscheidung anstand bin ich auch den Diesel und Benziner gefahren, sogar ungeachtet dessen, das meine Jahreskilometerleistung ausschließlich für einen Benziner spricht.

    Der Diesel ist ohne Frage unten rum durchzugsstärker, als Benzinfahrer fehlt aber auf einmal oben im Drehzahlbereich abrupt Luft. Das ist ganz normal, es ist nur ungewohnt, wenn man sonst sein Fahrzeug bis 6250U/min ausdreht und durchgehend homogen Kraft ankommt.

    Da Aufgrund von Leasing etc. Wartungskosten irrelevant sind kann ich nur folgende Punkte mitgeben:

    * Der Benziner ist deutlich laufruhiger (man hört ihn in der Stadt eigtl. gar nicht), der Diesel tackert selbst bei der neuen wirklich wahnsinnig guten Isolierung trotzdem vor sich hin
    * Der Diesel ist unten rum schlichtweg stärker, falls du Lasten ziehen willst gibt es eigtl. gar keine Diskussion - da geht nur der Diesel
    * Der Diesel braucht AdBlue was mich einfach nerven würde. Die Kosten sind überschaubar, allerdings auch kein Schnapper. Mir geht es mehr darum dass noch ein Tank gefüllt werden muss.
    * Der Benziner ist in der Stadt sowie auf der Autobahn stark genug. Meiner beschleunigt subjektiv sehr Linear von 120-180 und wird dann etwas langsamer, bis 215 kommt er, dann ist er abgeriegelt.

    So wie du es beschreibst kommt es rein aufs Fahrprofil drauf an. Drehst du einen Motor gern aus, weil das für dich Sportlichkeit bedeutet, ist der Benziner eine super Wahl. Willst du eher unbeschwert beschleunigen, dann ist es eher der Diesel. Gefällt dir generell das Gefühl eines Turbos -> Diesel.

    Der Rest ist wirklich nur Kilometerleistung im Jahr und ggf. die Nutzung eines Anhängers. Ich hatte sogar per Zufall mal mit einem CX-5 Besitzer ein Ampelrennen gemacht. Diesel vs. Benzin, der Diesel kam die ersten Meter besser weg, musste dann aber schalten, wo der Benziner noch Luft hatte. Long-Story-Short: Die tun sich von 0-100 nichts. Selbst 30-50 sind die sehr gleich. Der eine hat ein kurzes Turboloch, dafür mehr Kraft. Der andere zieht halt sofort an. Du kannst also rein zweckmäßig vom Fahrkomfort nichts falsch machen. Der rest ist subjektiver Spaßfaktor

  7. Für diesen Beitrag bedanken sich bei slngr die folgenden 3 User:


  8. #25
    Benutzer
    Registriert seit
    01.01.2014
    Ort
    Vorderpfalz
    Erhielt 542 Danke für 248 Beiträge
    Zitat Zitat von slngr Beitrag anzeigen
    Das ist ganz normal, es ist nur ungewohnt, wenn man sonst sein Fahrzeug bis 6250U/min ausdreht und durchgehend homogen Kraft ankommt.
    Wow, ich fahre den Benziner, aber bis zum Drehzahllimit habe ich den noch nie gedreht, warum auch?

    Zur aktuellen Diskussion, ich bin vom Diesel auf den kleinen Benziner umgestiegen, weil ich einfach ein zuverlässigeres Auto haben wollte, Saugbenziner ohne Turbo, da geht halt so schnell nichts kaputt. Beim Diesel hatte ich andauernd Probleme mit der Ölverdünnung, und wer schonmal 1000km von zu Hause entfernt im Ausland die Meldung "Öldruck niedrig....Motorschaden" vor sich gesehen hat, der weiß, dass das nicht lustig ist. Klar ist der Diesel wesentlich druckvoller und gerade in der Elastizität eine ganz andere Hausnummer als die Benziner, trotzdem würde ich dem Threadersteller zum 2,5l-Benziner raten. Ich bin meinem 2l-Benziner absolut zufrieden, Tempomat auf 140, komfortabler und angenehmer lässt es sich nicht reisen.

    Gruß
    Webster
    ab März 2014:
    CX5 Sportsline 175PS-Diesel mit allem (auch Schiebedach und Anhängerkupplung)
    ab September 2017:
    CX5 Exclusiveline, 160PS-Benziner, AWD, Automatik, Navi, i-ACTIVSENSE-Paket, AHK, Ganzjahresreifen Michelin CrossClimate, Mitternachtsblau Metallic
    ab Mai 2018:
    Ford Mustang 2,3l Ecoboost, 317PS-Benziner, Handschaltung, Spaßauto für sonnige Wochenenden

  9. Für diesen Beitrag bedanken sich bei webster folgende User:


  10. #26
    Benutzer
    Registriert seit
    28.09.2017
    Erhielt 112 Danke für 28 Beiträge
    Zitat Zitat von webster Beitrag anzeigen
    Wow, ich fahre den Benziner, aber bis zum Drehzahllimit habe ich den noch nie gedreht, warum auch?
    Das hat keine praktischen Gründe Das ist einfach die Portion Fahrspaß die ich mir gönne, dass ich meine dicke Berta einfach mal nach der Baustelle auf der Autobahn von 60/80 - 200 unter Volllast hochdrehe und beeindruckt feststelle das man auch gar nicht so einfach stehen gelassen wird innerhalb der gleichen Motor / PS Klasse.

    Davon mal ab, ist es auch förderlich für Motor und Leistung des Fahrzeugs, wenn der Wagen auch mal komplett gefordert wird.

  11. Für diesen Beitrag bedanken sich bei slngr folgende User:


  12. #27
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    10.04.2014
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge
    Hallo zusammen,
    ich fahre seit 3 Jahren den 150-PS Diesel mit Automatik ohne Allrad. Bin damit sehr zufrieden. Fahrleistung pro Jahr ca. 25.000 km. Seit 10 Monaten nur noch 15.000 km pro Jahr. Deshalb würde ich aktuell eher zum 2.5 Benziner tendieren. Vor ca. 3 Monaten bin ich auch damit Probe gefahren. Ich empfand den Motor sehr angenehm laufruhig, mit genügend Leistungsentfaltung. Auch bei der Endgeschwindigkeit sehr zufriedenstellend, hier finde ich eher meinen jetzigen Diesel etwas angestrengt. Hatte auch schon zweimal das Problem mit der Ölverdünnung und das ist, wie schon hier angemerkt, nicht sehr angenehm, wenn man nicht sofort die Gelegenheit zum Werkstattbesuch hat. Die Dieseldiskussion würde mich aktuell auch zum Benziner leiten. Die Frage ist für mich, ob man noch die nächste Motorengeneration bei Mazda mit den
    Diesotto-Motoren abwarten sollte, sofern sie denn auch beim CX-5 eingesetzt werden.

  13. #28
    Benutzer Avatar von menkman
    Registriert seit
    22.04.2017
    Ort
    Rhein/Main
    Erhielt 553 Danke für 211 Beiträge
    Zitat Zitat von psmonaco Beitrag anzeigen
    Die Frage ist für mich, ob man noch die nächste Motorengeneration bei Mazda mit den
    Diesotto-Motoren abwarten sollte, sofern sie denn auch beim CX-5 eingesetzt werden.
    Jetzt muss ich doch noch meinen Senf dazu geben

    Das Mazda den Weg mit dem SkyActiv X (oder Disotto/HCCI) verfolgt finde ich prinzipiell gut und auch ein Stück weit mutig. Ich bin aber auch so ehrlich zu sagen das ich erst mal 5 Jahre ins Land gehen lassen würde um zu beobachten ob Mazda (oder wer auch immer) die Technologie wirklich im Griff hat und wie sie sich im "Dauertest" schlägt. Ich darf an dieser Stelle an den Wankelmotor erinnern - eine tolle Technik, leider hat man die Schwachstellen (wenn man davon überhaupt sprechen kann) nicht in den Griff bekommen. Also erst mal abwarten.

    Wo ich gerade dabei bin schreibe ich auch noch etwas zur ursprünglichen Frage des TE:
    Ich bin von 2003 - 2017 Fahrzeuge mit Dieselmotoren aus den Baujahren 2000 - 2009 gefahren (BMW und Audi). Alle bis zur gelben Feinstaubplakette waren super. Der letzte, ein Q5 mit grüner Plakette und Euro 5, hat mir vom Fahren auch viel Spaß gemacht aber der ganze Driss mit der Abgasreinigung ging mir irgendwann so auf den Keks das ich keine Lust mehr auf Diesel hatte. Dabei hatte ich noch nicht mal Probleme mit Ölverdünnung oder gar einen Motorschaden. Fahrverbot war auch kein Thema.

    Also Benziner, aber bitte ohne Turbo aber gerne mit Hubraum => et viola - CX5 G194 Sportsline. Ich fahre nicht sehr viel (12.000 KM) aber meistens zügig. Vor ca. 3 Wochen musste unser Sohn zum Handball ins Geräusch (aka Pampa), der Weg führte über eine Landstraße mit tollem Profil. Auf dem Rückweg vor mir ein ortskundiger Jungspund in einem Golf GTI. Wie gesagt, die Straße hat schon auf der Hinfahrt Spaß gemacht und auf der Rückfahrt mit "Sport" noch mehr. Schon deswegen weil der Jungspung trotz ambitionierter Fahrweise immer meine freundlich lächelnde Front detailiert im Rückspiegel sehen konnte. Lass dir also nicht einreden der Benziner sei lahm - aber ja er braucht, wie alle Benziner, Drehzahl. Ich muss dazu aber auch erwähnen das mein Stuhl H&R Federn hat und tiefer mit breiteren Reifen ist, mit dem Serienfahrwerk wäre so ein Ritt nicht drin.

    Letzter Satz: ich möchte anbieten es mit jemanden auszuprobieren ob der CX5 KF 2.2D ohne D-Luft tatsächlich einen so viel geileren Bums unten raus hat als der Benziner. Dann wäre das nämlich auch mal fachmännisch geklärt

    Grüsse
    Claus

  14. Für diesen Beitrag bedanken sich bei menkman die folgenden 2 User:


  15. #29
    Benutzer Avatar von menkman
    Registriert seit
    22.04.2017
    Ort
    Rhein/Main
    Erhielt 553 Danke für 211 Beiträge
    Jetzt habe ich doch noch was vergessen...

    Ich empfehle dem TE mal einen Blick in diesen Thread zu werfen (wenn er das nicht sowieso schon gemacht hat).

    Gruss
    Claus

  16. Für diesen Beitrag bedanken sich bei menkman folgende User:

    m@x

  17. #30
    Benutzer
    Registriert seit
    27.04.2017
    Erhielt 98 Danke für 64 Beiträge

    Zitat Zitat von slngr Beitrag anzeigen
    Ich bin mein Leben lang Benziner gefahren und daher kenne ich das typische Ansprechverhalten -> Leistung über Drehzahl.
    Naja, einfach einen Turbobenziner holen, dann hat man beides.
    Druck untenrum und Kraft auch obenraus.

    Bei Mazda halt "aktuell" nicht zu bekommen

Seite 3 von 16 ErsteErste 1234513 ... LetzteLetzte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •