Diesel: Ölverdünnung und vorgezogene Ölwechsel

Hier können sich alle austauschen die ein Problem mit der Ölverdünnung bei Dieselfahrzeugen (CX-5) haben.

In einem anderen Forum gibt es einige User die massive Problem mit der Ölverdünnung haben und bereits nach 5000km den ersten Ölwechsel machen lassen mussten weil die X-Markierung erreicht war.

(Wir haben jetzt 13.000km auf der Uhr und noch 1mm bis X)


NACHTRAG:

Freundlicherweise hat mir q50_treiber erlaubt hier im ersten Beitrag seine erstellten PDF Dokumente einzustellen, in denen die gesamten Erkenntnisse zusammen gestellt sind.

Hierfür ein Herzlichen Dank an q50_treiber !!!

Stand der Dateien: 06.05.2013 und 25.07.2013
 

Anhänge

  • 2013-05-06_Uebersicht_CX-5_Oelverduennung.pdf
    193,3 KB · Aufrufe: 1.555
  • 2013-07-25_Information_zur_CX-5_Oeverduennung.pdf
    674,1 KB · Aufrufe: 1.162
Zuletzt bearbeitet:

shyce

Mitglied
Ölverdünnung und vorgezogene Ölwechsel beim Diesel...

4.) Ölverdünnung - jedoch nicht so massiv wie schon in anderen Foren berichtet. Wir haben jetzt knapp 13.000km auf der Uhr und der Ölstand ist noch ca 1mm von der X-Markierung entfernt. Muss aber dazu sagen dass wir auch öfter mal Kurze Strecken unter 5 km fahren was zur Ölverdünnung beiträgt. (Laut Informationen aus anderen Foren soll es hierfür bald ein Softwareupdate für die Motorsteuerung geben, welche der Ölverdünnung entgegen wirken soll - ob es stimmt und was nützt - keine Ahnung)

Mazda hat sich gegen die Ölverdünnung ganz was tolles einfallen lassen:
Sie verschieben die X-Markierung auf dem Ölmessstab einfach etwas nach oben!

Einem anderen Forum (dort gibt es auch Bilder des neuen Peilstabs)
habe ich entnommen, dass das auf eine Ölverdünnungs-
Höchstgrenze von jetzt 14% (vorher: 7%) hinausläuft. Super Maßnahme!
Kann sich nur ein BWLer ausgedacht haben. Die Lager und Schmierflächen
im Motor freuen sich schon auf ein schnelleres Ableben....
 
Nein das mit dem neuen Ölmessstab trifft nicht auf Deutschland zu.

Das Bild aus dem anderen Forum stammt aus Australien.

Hatte Gestern mit unserem Händler gesprochen.

Es gibt für Deutschland (noch) keinen neuen Peilstab und auch keine Technische Information dazu.
 

shyce

Mitglied
Danke für die Info zu den Peilstäben!

Nun wäre es interessant, in welchen Aspekten (Motordetails, Dieselzusammensetzung) sich Australien und Europa unterscheiden....
 
Nein das mit dem neuen Ölmessstab trifft nicht auf Deutschland zu.

Das Bild aus dem anderen Forum stammt aus Australien.

Hatte Gestern mit unserem Händler gesprochen.

Es gibt für Deutschland (noch) keinen neuen Peilstab und auch keine Technische Information dazu.

Muss meine Aussage heute korrigieren:

Heute Morgen hatte ich ein Telefonat mit Mazda Motors Deutschland.
Der Herr am Telefon war sehr nett und kompetent.
Folgende Punkte konnte er mir bestätigen:

1) Ende Februar gibt es ein neues Update für die Motorsteuerung!
2) Ein neuer Ölmesstab wird (vermutlich mit dem Update) kommen!

In einem anderen Forum hat ein User in den letzten Tagen seinen CX-5 bekommen.
Bei Ihm ist schon der geänderte Ölmesstab verbaut.
Zwischen Max und X sind es nun nicht mehr ca. 12mm - sondern ca. 25mm

Dann wird dieser Messstab aus Asutralien bei uns auch so aussehen:
 

Anhänge

  • Neuer Oelmessstab.JPG
    Neuer Oelmessstab.JPG
    60,4 KB · Aufrufe: 917
Zuletzt bearbeitet:

shyce

Mitglied
"Lösung" des Ölverdünnungsproblems durch Mazda (Software-Update,
weniger Öl einfüllen, modifizierter Ölmessstab) = Kundenverarsche!

Da bin ich froh, dass ich zum Benziner gegriffen habe, auch wenn
ich die Fahrleistungen des Diesels besser fand.
 
Warum so negativ....

Verarsche nenne ich das lange noch nicht.

Mazda hat mit dem ersten Messstab eine Ölverdünnung von rund 7% zugelassen!

Der neue Messstab lässt ca. 14% zu. (Quelle: Australisches Forum)

Der ADAC hat in einem Artikel geschrieben dass eine Ölverdünnung bis 10 Prozent unproblematisch ist. Bei einzelnen Motokonzepten sogar bis zu 25% !!

Ist doch gut wenn Mazda erst mal Vorsichtig ist und die Ölverdünnung nur bis 7% zulässt. Wenn Sie aber anhand von Tests oder so was feststellen, dass auch 14% noch kein Problem für den Motor ist, ist es doch in Ordnung, dass der Ölmessstab angepasst wird. Der Skyactiv Motor ist nun mal eine Neuentwicklung von Mazda.

Und wenn Sie mit einem Softwareupdate die Regeenerationszyklen optimieren, damit nicht zu viel Sprit eingespritzt wird - was ist daran verarsche !!!???

Mazda baut nicht erst seit gestern Autos - die werden schon wissen was Sie tun.

Das Problem liegt auch nicht nur an den Autoherstellern.
Denen wird immer nur der schwarze Peter zu geschoben.

Der Biodiesel ist mit ein großes Problem. (Für mich das größe Problem in Punkto Ölverdünnung)

ADAC Zitat:
"Die Ölverdünnung wird im Kurzstreckenbetrieb – etwa unter fünf Kilometer Fahrstrecke – mangels ausreichender Öltemperaturen nicht oder nur ungenügend abgebaut. Mit längeren Fahrstrecken und höheren Öltemperaturen kann nur die Ölverdünnung durch mineralischen Dieselkraftstoff wieder abgebaut werden. Biodiesel-Anteile im Motoröl steigen stetig; ihr Eintrag verdampft kaum. "
Zitat Ende!

Ich tanke ausschließlich den Aral Ultimate Diesel!
Dieser Diesel ist auf dem deutschen Markt der einzigste OHNE Bio-Anteile drin.
Zum einen bekomme ich damit kein Biodiesel in das Öl welches nicht mehr verdampfen kann und zum anderen gehört Bio auf den Tisch und nicht in den Tank!!!
 

shyce

Mitglied
Die einfachste Möglichkeit wäre es wohl gewesen, eine
Ölverdünnung konstruktionstechnisch zu unterbinden:

=> Einspritzung des Zusatzdiesels zur Reinigung des DPF
in eben diesen (also "hinter" dem Motor) und nicht in den Verbrennungsraum des Motors.

Ich mutmaße mal, dass das der Kosten wegen nicht so realisiert wurde.

Und wenn bei einem Auto mit Turbolader (prinzipiell ein heikles Bauteil) mal eben die zulässige Ölverdünnung auf das
Doppelte herhöht wird, dann finde ich das nicht normal!
 

caspar

Mitglied
@magic.frank

...zum anderen gehört Bio auf den Tisch und nicht in den Tank!!!

Der war richtig gut!!! Damit kannst du im Karneval auftreten.

Gruß caspar
 

shyce

Mitglied
Dann erzähl das doch mal den GRÜNEN Politikern, die sich dafür stark gemacht haben,
dass Bio im Tank landet!

Nachdem sich das ganze jetzt ja zunehmend als unpopulär herausstellt, sind
sie natürlich von ihrer ursprünglich vertretenen Position wieder abgerückt.

Stoppt die Ökoterroristen!
 

Mike_z

Mitglied
Was ich nichtz ganz nachvollziehen kann ist warum das beim CX-5 wieder passiert. Dewn gleiche Zirkus hatte ich bei meinem 6er vorher auch. Erst NAchrichten üner Motorschäden, dann neuer Ölmessstab und Software Update und bis zur Dreingabe für den CX-5 bei 108400 keinerlei Probleme. Wenn es beim CX-5 genauso läuft solls mir recht sein.
 
Hallo zusammen,

also irgend wie werde ich den Gedanken nicht los, dass der Diesel ein Kurzstreckendiesel ist.... Ohne Witz!!!

So bald eine längere Strecke gefahren wird, steigt der Ölstand! Im "normalen Betrieb" bleibt der Ölstand konstant.

Hatte jetzt seit Wochen einen Konstanten Ölstand: 1mm vor X
(immer Morgens gemessen nachdem er eine Nacht gestanden ist - ich weiß - eigentlich nach 10minuten in warmen Zustand)
(Fahrbetrieb: 2x täglich 3km und zusätzlich hier und da mal zwischen 15 und 30km....)


Diese Woche waren wir mal wieder eine Längere Strecke unterwegs....
An einem Tag 2x 280km Autobahn! Also beim besten Willen keine Kurzstrecke.

Dachte mir - gut die Langstrecke wird gut tun... im Optimalen Fall sollte der Ölstand vielleicht wein wenig sinken.

Aber nix da....
Am nächsten Morgen - also wieder eine Nacht gestanden und insgesamt ca 560km mehr auf der Uhr - Ölstand gemessen:

Ich traue meinen Augen nicht: Das X ist nun komplett verdeckt.

Genau so einen Ölanstieg verzeihnete ich auch nach unserem Sommerurlaub 2012 - Langstrecke verbunden mit Ölanstieg !!!

Im normalen Betrieb (Wie oben geschrieben) bleibt der Ölstand über Wochen hinweg konstant....

Weiß nicht was ich davon halten soll....

PS: (Tanke ausschließlich Aral Ultimate Diesel - ohne Bio drin)
 
Ölwechsel bei 14.142km

Heute hatte ich einen vorgezogenen Ölwechsel bei einer Laufleistung von 14.142km.

Musste erst mal nichts bezahlen. Kulanzantrag gestellt.

Ölmesstab wurde nicht getauscht!
Vielleicht kommt ja noch die Anweisung für einen Tausch, wenn der Kulanzantrag bei MMD eingegangen ist.

Händler gibt mir nächste Woche bescheid was dabei raus kommt.

Bin gespannt ob Mazda bezahlt - oder wenigstens ein Teil.

Werde berichten.
 
Zuletzt bearbeitet:

Mike_z

Mitglied
Na da bin ich aber gespannt. Wie ich Mazda kenne ist das natürlich kein Garantiefall.
Ich drück Dir (und uns) die Daumen dass es doch klappt.
 
Soeben habe ich in einem anderen Forum gelesen, dass ein User auch bei rund 14.000km einen Ölwechsel machen musste.

Bei diesem User wurde der Kulanzantrag genehmigt und die Kosten in voller Höhe übernommen.

Na dann.... hört sich gut an.

Mal abwarten wie es bei uns läuft.

Werde natürlich bei dem User anfragen bei welchem Händler das war, damit ich etwas in den Händen habe.
 

fünfzig plus

Mitglied
Modell
2. (seit 2017)
Motor
2.5 G AWD
Deprimierend

Muss schon sagen, dass es bald keinen Spass mehr macht mit dem CX-5 2,2 D rumzufahren, wenn man immer daran denken muss, dass jede "Kurzstrecke" zur Ölverdünnung und evtl. Motorschäden führen kann. Bin vorher Audi A 4 2,7 D gefahren und habe mir von Inspektion (alle 30 TKM) zu Inspektion keine Gedanken über Ölstände machen müssen. Soweit ich mich erinnere habe ich in den fünf Jahren die Motorhaube nur zweimal aufgemacht,um Wischwasser nachzufüllen. Jetzt soll man jeden Monat den Ölstand prüfen. Ein Rückschritt. Schade.:mad:
 

weristda

Mitglied
Den Kopf würde ich mir nicht machen.

In Australien, Spanien und Portugal soll es bereits Softwareupdates geben, die das Problem lösen.
Vielleicht entspannt sich das Ganze ja dann wirklich.
 

Burgtiger

Plus Mitglied
Hallo,
ich habe bisher erst etwas über 1700 km runter und davon sind so einige Kurzstrecken von max 1,5km.Dann auch mal wieder strecken von 200km und auch mal Autobahn. Vollgas aber erst einmal über 50km.

Habe bei 500km nachgesehen und jetzt bei 1700. Ölstand genau obere Makierung.
Also ich mache mir da zur zeit keine großen gedanken.

Muß aber dazu sagen, das ich 2 mal das freibrennen des Partikelfilters bemerkt habe und dann tatsächlich noch eine kleine Runde durchs Dorf gefahren bin. Ist zwar nicht das gelbe vom Ei, aber da das Auto so viel Spass macht war es mir egal. Wird bestimmt auch mal anders sein.
Gruß aus Dithmarschen
Burgtiger
 

Andinelli

Mitglied
Hi,

ich meine irgendwo gelesen zu haben, dass das Regenerieren auch schon mal 25 Minuten dauern kann. Ist dem wirklich so? (Oder wie lange dauert es?)
Wenn dem so ist, wäre der Diesel für mich dann gar nicht mehr geeignet (i. d. R. täglich zwei mal 30 km, bei je etwa 35 Minuten Fahrzeit.)
Denn wenn ich davon ausgehe, dass die ersten zehn Minuten nach dem Start keine Regeneration startet, da Motor kalt, sie dann startet und ich dann nach weiteren 25 Minuten am Ziel das Fahrzeug ausmache, eventuell die Regeneration noch nicht abgeschlossen sein könnte, dann ist der Diesel nichts für mich.
Bin ich denn mit diesem Tagesprofil und 20000km im Jahr ein Kurzstreckenfahrer?
Da stelle ich mir allerdings die Frage, ob diese Technologie überhaupt praxistauglich ist.
 
Oben