1. Generation Facelift Reifendruck Kontrolle

Dr.Pie

Mitglied
moin
wir sind gerade im Urlaub als mein System ein Problem mit dem Reifendruck anzeigt.
Hinten rechts steckt in der Lauffläche ein Metallstück drin und wird gerade repariert.
Meine Frage wie das System überhaupt ohne Sensoren in den Reifen funktioniert konnte mit der Kollegen bei Vergölst nicht beantworten.
Tjaaaa wie genau funktioniert das eigentlich?
Danke.
 

CX-5-Jim

Mitglied
Bei einem indirekten RDKS wird die Drehzahl an das Steuergerät weitergegeben.
Bei entsprechenden Abweichungen/Änderungen schlägt das System Alarm.
 

Zebolon cx 5

Mitglied
moin
wir sind gerade im Urlaub als mein System ein Problem mit dem Reifendruck anzeigt.
Hinten rechts steckt in der Lauffläche ein Metallstück drin und wird gerade repariert.
Meine Frage wie das System überhaupt ohne Sensoren in den Reifen funktioniert konnte mit der Kollegen bei Vergölst nicht beantworten.
Tjaaaa wie genau funktioniert das eigentlich?
Danke.
Die Daten von den ABS-Sensoren werden dafür ausgewertet, sehr kostengünstig weil kostenlos, wurde aber von der EU untersagt daher haben alle nachfolgenden Modelle die nicht gerade kostengünstigen Radsensoren verbaut pro Rad.
LG
Roland
 

Desaster

Mitglied
Separate Sensoren für den Reifendruck

Hallo,

der Grund für die Umstellung ist die Tatsache, das die ABS-Sensoren auf Druckabfall nur verzögert reagieren.

Die separaten Sensoren melden eine Unterschreitung der Warnschwelle sofort.

Gruss
Desaster
 

Zebolon cx 5

Mitglied
Ich fuhr schon zig Jahre ohne diesem modernen Schnick Schnack und habe bei jedem 2.Tanken den Luftdruck überprüft und bei Bedarf korrigiert, und bevor der Einwand kommt, natürlich bei kaltem Reifen.
Mann muss ja wirklich nicht bei jedem Gimmig das von der EU befohlen wird hurra schreien.
LG
Roland
 

fgordon

Mitglied
Die Daten von den ABS-Sensoren werden dafür ausgewertet, sehr kostengünstig weil kostenlos, wurde aber von der EU untersagt daher haben alle nachfolgenden Modelle die nicht gerade kostengünstigen Radsensoren verbaut pro Rad.
LG
Roland

Wann - oder mit welcher Richtlinie - soll denn das verboten worden sein?

2018 waren indirekte Systeme in der EU noch zulässig - auch bei neu in den Markt eingeführten Modellen - ich habe auch danach keine EU Richtlinie (oder nationale Gesetzgebung) gefunden, dass man die auch deutlich weiterentwickelten indirekten Systeme nicht bei neuen Modelleinführungen verwenden darf.
 

Zebolon cx 5

Mitglied
Wann - oder mit welcher Richtlinie - soll denn das verboten worden sein?

2018 waren indirekte Systeme in der EU noch zulässig - auch bei neu in den Markt eingeführten Modellen - ich habe auch danach keine EU Richtlinie (oder nationale Gesetzgebung) gefunden, dass man die auch deutlich weiterentwickelten indirekten Systeme nicht bei neuen Modelleinführungen verwenden darf.
Zum einen mal unter #6 den Button RECHTSGRUNDLAGE anklicken, oder Zitat:

Gesetzliche Grundlagen
Die für die RDKS relevanten Bestimmungen finden sich in der EU-Verordnung 661/2009 vom 13.7.2009 über die Typgenehmigung von Kraftfahrzeugen, Kraftfahrzeuganhängern und von Systemen, Bauteilen und selbstständigen technischen Einheiten für diese Fahrzeuge hinsichtlich ihrer allgemeinen Sicherheit.
Seit dem 1.11.2012 ist für alle Fahrzeuge der genannten Klassen M1 und M1G, für die eine neue Typgenehmigung erteilt wird, eine Serienausstattung mit einem RDKS vorgeschrieben.
Seit dem 1.11.2014 ist für alle Fahrzeuge der genannten Klassen M1 und M1G, die erstmalig zum Verkehr zugelassen werden, eine Serienausstattung mit einem RDKS vorgeschrieben. Die installierten Systeme müssen in allen Fällen der ECE-R 64 entsprechen.
Die Anforderungen an ein RDKS werden in der ECE-R 64 unter dem Punkt 5.3 „Reifendrucküberwachungssystem“ genauer beschrieben, die einzusetzende Technik, die die Anforderungen erfüllt, ist nicht festgelegt. Deswegen werden in der Praxis sowohl sogenannte direkt messende als auch indirekt arbeitende RDKS eingesetzt.
Zur Klärung der Frage, ob ein bestimmtes Fahrzeug verpflichtend mit einem RDKS ausgerüstet sein muss, sollte in erster Linie die Zulassungsbescheinigung Teil 1 herangezogen werden. Relevant sind das Datum der Erstzulassung, die Fahrzeugklasse und das Datum der Typgenehmigung

Meine Meinung einfach mal alles lesen, und nicht nur überfliegen.
 

fgordon

Mitglied
Zum einen mal unter #6 den Button RECHTSGRUNDLAGE anklicken, oder Zitat:

Gesetzliche Grundlagen
Die für die RDKS relevanten Bestimmungen finden sich in der EU-Verordnung 661/2009 vom 13.7.2009 über die Typgenehmigung von Kraftfahrzeugen, Kraftfahrzeuganhängern und von Systemen, Bauteilen und selbstständigen technischen Einheiten für diese Fahrzeuge hinsichtlich ihrer allgemeinen Sicherheit.
Seit dem 1.11.2012 ist für alle Fahrzeuge der genannten Klassen M1 und M1G, für die eine neue Typgenehmigung erteilt wird, eine Serienausstattung mit einem RDKS vorgeschrieben.
Seit dem 1.11.2014 ist für alle Fahrzeuge der genannten Klassen M1 und M1G, die erstmalig zum Verkehr zugelassen werden, eine Serienausstattung mit einem RDKS vorgeschrieben. Die installierten Systeme müssen in allen Fällen der ECE-R 64 entsprechen.
Die Anforderungen an ein RDKS werden in der ECE-R 64 unter dem Punkt 5.3 „Reifendrucküberwachungssystem“ genauer beschrieben, die einzusetzende Technik, die die Anforderungen erfüllt, ist nicht festgelegt. Deswegen werden in der Praxis sowohl sogenannte direkt messende als auch indirekt arbeitende RDKS eingesetzt.
Zur Klärung der Frage, ob ein bestimmtes Fahrzeug verpflichtend mit einem RDKS ausgerüstet sein muss, sollte in erster Linie die Zulassungsbescheinigung Teil 1 herangezogen werden. Relevant sind das Datum der Erstzulassung, die Fahrzeugklasse und das Datum der Typgenehmigung

Meine Meinung einfach mal alles lesen, und nicht nur überfliegen.

Aber das hat doch nichts mit meiner Frage zu tun?

Ich habe doch extra in meinem Beitrag zitiert gehabt um was es mir geht "Die Daten von den ABS-Sensoren werden dafür ausgewertet, sehr kostengünstig weil kostenlos, wurde aber von der EU untersagt "

Wenn es eine Teil-Neunormierung oder neue Richtlinie bzw. Anpassung der Erstfassung von 2014 passend zu "Die Daten von den ABS-Sensoren werden dafür ausgewertet, sehr kostengünstig weil kostenlos, wurde aber von der EU untersagt" gab muss das eine nachträgliche Einzelnormierung oder Richtlinienanpassung nach 2018 sein, darum habe ich ja extra dazugeschrieben Stand 2018 ist mir bekannt, da war das noch nicht so, da waren passive Systeme erlaubt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Dr.Pie

Mitglied
Moin
danke ;)
Ich muss noch dazu sagen das die Sensoren in meinem neuen "umsonst" dazu waren und der fMH hat mir angeboten meine Winterreifen kostenlos damit auszustatten.

Gruß
 
Oben