Turbolader kaputt CX5

Spaceball2k

Mitglied
Hallo zusammen, hatte berichtet das mein Turbolader wohl hin sei.
Dem war am Ende doch nicht so, lt. MAZDA in Pula Kroatien und einem versiertem Mechaniker kam heraus, dass ein Ventil dirtairside so dermaßen verschmutzt war das es die Arbeit einstellte.
Warum, wieso weis niemand was nicht sehr beruhigend ist da es nach 1.300 Km Autobahnfahrt
Passierte.
Nun rennt er wieder mit voller Leistung und ich hoffe nicht wieder von dem Burschen Turbo was negatives zu hören.
Hat jemand schonmal davon gehört ??
Hierbei möchte ich erwähnen das der genannte MAZDA Händler BENUSSI einfach super war.
Hat sich sofort gekümmert nach zwei Stunden gab es die Diagnose und am nächsten morgen gegen 10:00 Uhr war er wieder alles IO. Bei Übergabe gab es noch das Diagnose Protokoll.
Warum alles so verrußt war konnte auch er mir nicht sagen.
Nun fahre ich in ein paar Tagen wieder nachhause 1.300KM und hoffe das es das war
 

fgordon

Mitglied
Modell
1. (2011–17)
Motor
2.0 G AWD
Betrifft doch auch Benziner mit AGR. Wenn die Einlassventilsitze verkoken schliessen die halt nimmer richtig und dann war`s das mit der Leistung :D Nur die Benziner mit Saugrohreinspritzung haben das ja nicht weil das Benzin da immer die Einlassventile reinigt.

Warum und dass die eigentlich unvermeidlich verschmutzen weiss jeder - die Frage ist doch eigentlich nur wann muss man die reinigen lassen. Denke grob alle 75.000 km oder so.... ? Zumindest hab ich das bei meinem Benziner schon so eingeplant als Intervall :D eben sozusagen "Zahnriemen light" wenn er einen hätte.

Ist halt ein Nachteil dass die Ventile nicht mehr gereinigt werden, weil der Kraftstoff hinterher erst in den Brennraum gelangt und ein AGR aus Umweltgründen verbaut werden muss, aber die Renigungskosten halten sich doch in Grenzen (~400-500), auf die Vorteile des Direkteinspritzen will man auch nicht wirklich verzichten.
 

Zebolon cx 5

Mitglied

Demontiert doch mal euren Sensor (keine große Sache) der gibt euch Rückschlüsse auf den restlichen Zustand.
Sensor Diesel v. 19Andi73.jpg Sensor Diesel Danke fürs Bild an 19Andi73
Sensor Benziner v.Tristan.jpg Sensor Benziner Danke fürs Bild an Tristan

LG
Roland
 

fgordon

Mitglied
Modell
1. (2011–17)
Motor
2.0 G AWD
Dies ist aber bei weitem nicht so doll. Der Diesel produziert viel mehr Rußpartikel, die dann erneut in den Brennraum gejagt werden.
Beim Benziner ist das nicht der Fall. Sonst bräuchte der auch einen Rußpartikelfilter.


So sehen Direkteinspritzer Benziner mit AGR auch aus
https://www.youtube.com/watch?v=Y4EZRuNI34k

Denn es ist doch nicht vorrangig der grobe Russ der verkokt es sind vor allem Öldämpfe wie z.B. auch aus der Kurbelgehäuseentlüftung zusammmen mit Kleinstpartikel aus der Verbrennung - und die gibt es beim Benziner mit DI massig, weil der DI so extrem Kleinpartikel erzeugt ja auch die OPF Pflicht.

Einfach mal im Netz die Endoskopaufnahmen ansehen, davon gibt es ja inzwischen genug - der Benziner mit DI ist da nicht so viel besser - leider. der braucht nur minimal länger bis das auch gruselig aussieht.

Dass man mehr von Dieseln liest liegt einfach daran, dass die in der Regel sehr viel mehr km gefahren werden.
 
Aber wir reden hier von Mazda und nicht von VW:D
Und da ist der Benziner in der Richtung einfach unauffälliger als der Diesel und "Fremd-Benziner"
Der 194er erst recht.
 

fgordon

Mitglied
Modell
1. (2011–17)
Motor
2.0 G AWD
Demontiert doch mal euren Sensor (keine große Sache) der gibt euch Rückschlüsse auf den restlichen Zustand.
Anhang anzeigen 71486 Sensor Diesel Danke fürs Bild an 19Andi73
Anhang anzeigen 71487 Sensor Benziner Danke fürs Bild an Tristan

LG
Roland


Aber ohne KM Angabe macht das aber nur begrenzt Sinn, das als Vergleich Diesel ./. Benziner zu bringen.

Ein Diesel sieht bei 10.000 sicher besser raus als ein Benziner nach 100.000 mit Wohnwagenbetrieb - da kann man obige Bildunterschriften einfach vertauschen :D

Das hier nach gerade mal 28000 km beim CX5 Benziner https://www.youtube.com/watch?time_continue=450&v=mhG1ZBqMnKA

Natürlich ist es beim Diesel noch etwas schlechter - aber Welten liegen da nicht dazwischen, die Menge der Hauptklebemasse (Öldämpfe) ist identisch.

Ich hab mal bei 50.000 oder 70.000 oder so die erste Walnussbehandlung schon im Hinterkopf vorgemerkt :D ist ja nicht so teuer, weil der Kopf nicht runter muss. Sehr sehr ärgerlich aber halt technisch bedingt nicht wirklich vermeidbar.
 
Zuletzt bearbeitet:
A

anonymous15405

Guest
Ja mach ich ja oft genug. Diesel und Benziner ist ein Unterschied, aber keine Welten. Chemische BEDi und Walnußsstrahlen gibt's ja bei mir.

Siehe Link in der Signatur
 

fgordon

Mitglied
Modell
1. (2011–17)
Motor
2.0 G AWD
Habe Deine Beiträge natürlich auch schon gesehen und im Hinterkopf gespeichert - coole Sache!

Es kommt ja auch nicht vorrangig auch nicht auf die "Masse" der Verkokung an - sobald beim Diesel oder Benziner welche in "nennenswerten" Umfang da sind kann das den Ventilsitz beeinträchtigen - ob das insgesamt Berge sind oder Hügel ist ja nicht ganz so entscheidend. Wenn es am Ventilsitz einen "Boppel" hat dann ist das halt schon schlecht.

Man muss halt die Renigung als normales Wartungsintervall sehen.
 

Zebolon cx 5

Mitglied
@fgordon,
der Sensor Benzin vom Tristan hat ca. 42 000 auf der Uhr,
Daten vom Diesel-Sensor von 19Andi73 hab ich leider keine aber dafür,
der Sensor Diesel von Lancelot (Danke fürs Bild) hat ca. 45 000 auf der Uhr.
38009710032_9b1b3298ec_b.jpg
LG
Roland
 

fgordon

Mitglied
Modell
1. (2011–17)
Motor
2.0 G AWD
Ich habe halt sehr viel in US Foren gelesen zu dem Thema da dort einfach mehr CX5 als Benziner herumfahren - und es damit einfach viel mehr Bilder und Beiträge gibt (und ich sowieso fast nur englisch lese)

"skyactiv intake valves carbon"

Ab 70.000 km (~ 50.000 mls) sind die Benziner Einlasskammern oft in einem Zustand bei dem ich für mich halt sage das brauch ich nicht bei meinem Auto. Das ist halt wie bei Automatik-Getriebeölwechsel/spülung - muss man nicht machen aber ist alle 100.000 km auch kein Fehler.

Die Gefahr, dass das Einlassventil aufgrund von Ablagerungen egal ob DI Benziner oder DI Diesel nicht mehr richtig schliesst steigt nunmal jeden Tag - minimal aber sie steigt.

Und auf die Autokosten insgesamt in D und mögliche Folgekosten gerechnet halt nicht so teuer.

Kommt natürlich drauf an wie lange man ein Auto fahren will wer schneller wechseln will kann Pflege natürlich etwas schleifen lassen, wer länger fahren will hat ganz andere Total Cost of Ownership Kalkulationen. Das ist für jeden sicher individuell zu sehen was macht Sinn und was nicht.
 
Oben