Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Fahrbericht mit Wohnwagen

  1. #1
    Benutzer
    Registriert seit
    23.02.2013
    Ort
    Saarland
    Erhielt 7 Danke

    Fahrbericht mit Wohnwagen


    Hallo zusammen,

    hier mal der subjektive Bericht nach einer Urlaubsfahrt mit Wohnwagen:
    Auto:
    175 PS Automatik Sportsline Technik und Navi, die 12 V sind durchgeschaltet, der Kühlschrank kann also während der Fahrt betrieben werden.
    WW: 1500kg zul. Gesamtgewicht, tatsächlich: 1480kg, Deichsellast 75 kg.
    Gefahren wurde zu 95% auf franz. Autobahnen.
    Mazda begrenzt in der Bedienungsanleitung die Geschwindigkeit auf 100 km/h die ich auch eingehalten habe obwohl in Frankreich 130 km/h erlaubt sind.
    Ankoppeln ist ein Kinderspiel die Rückfahrkamera erlaubt millimetergenaues rangieren.
    Zusätzliche Spiegel:
    Die kraftschlüssigen Rückspiegel haben die ersten 100km nicht überlebt obwohl ich während der Fahrt die Stellschrauben nachzog.
    Ich werde mir Spiegel, die formschlüssig verbunden werden, kaufen.
    Spritverbrauch knapp 10,7 l/100km ist im Vergleich zu meinem sonstigen Verbrauch in Ordnung.
    Fahrbetrieb:
    Das Getriebe schaltete bis in den 6.Gang, das war bei dem Vorgänger nicht so der hatte Probleme im Hängerbetrieb im größten Gang zu laufen.
    Es steht immer genügend Drehmoment zum Beschleunigen zur Verfügung auch an Steigungen.
    Die Schaukelbewegungen wenn Transporter überholten waren lange nicht so ausgeprägt wie beim Vorgänger Mercedes Kombi.
    Navi warnt vor allen Radargeräten. Vorsicht: an manchen Gefällestrecken ist die Geschwindigkeit für Gespanne begrenzt und die Polizei kontrolliert mit mobilen Blitzern in der Hauptreisezeit.
    RVM wurde ausgeschaltet aber, aber die Kontrolleuchte schaltete sich in unregelmäßigen Abständen wieder ein. Aber der Warner hatte keine Funktion.

    Alles in allem war ich zufrieden mit dem Zugpferd

    Allzeit gute Fahrt

  2. Für diesen Beitrag bedanken sich bei derminer die folgenden 3 User:


  3. #2
    Benutzer Avatar von Teddy
    Registriert seit
    24.08.2013
    Ort
    RLP - Grünstadt
    Erhielt 1.091 Danke

    Spritmonitor.de
    Toller, ausführlicher Bericht. Betrifft mich zwar persönlich nicht, da keine AHK, aber war sehr informativ. Hätte gut hier rein gepasst: http://www.cx5-forum.de/f3/cx-5-als-zugwagen-1957.html

  4. #3
    Moderator Avatar von AmiVanFan
    Registriert seit
    27.03.2013
    Erhielt 4.823 Danke

    Spritmonitor.de
    RVM wurde ausgeschaltet aber, aber die Kontrolleuchte schaltete sich in unregelmäßigen Abständen wieder ein. Aber der Warner hatte keine Funktion.
    Dieses "Fehlverhalten" des RVM im Wowa-Betrieb hatte ich ja auch schon festgestellt.
    Da ich heute den CX-5 zur Jahresinspektion abgegeben habe, habe ich das Thema auch auf die Mängelliste setzen lassen. Mal sehen, ob und was da morgen rauskommt.

  5. #4
    Benutzer
    Registriert seit
    17.04.2013
    Erhielt 90 Danke

    Spritmonitor.de
    Ich habe auch 2000 km mit WW (1500kg 2,3m breit) in Frankreich gemacht.
    Verbrauch lag bei ca. 11,5 l/100 wobei ich auch 130 gefahren bin.
    Meiste Zeit Tempomat an.
    Habe zwar nur billige Spiegel mit Gummizug aber die habe die Strecke gut überstanden und haben einen guten Job gemacht.
    Ich habe eine Anti-schlinger- Kupplung und und fast keine Ansaugeffekte gehabt,
    das war bei meinem Mercedes C220 schon eine ganz andere tanzerei .
    Mit dem CX5 kann man schon sehr entspannt Überholen.

    RVM: ich kann mich leider nicht erinnern, ob die Anzeige auf gelb gegangen war aber letztes Wochenende bin ich 800km mit einem Anhänger (1,8*3,0m und h 2,5m) gefahren und habe drauf geachtet.
    Die Ersten 10 Minuten war alles OK und RVM ging so wie immer, dann ist es von selbst auf Gelb gesprungen und Anzeige im Spiegel kam nicht mehr.
    Wenn ich dann gestoppt habe und Motor neu gestartet wurde, ging es meist 5-10 Minuten wieder.
    Dann habe ich RVM ausgeschaltet und den gleichen Effekt wie AmiVanFan schon schrieb auch feststellen müssen. RVM- Leuchte geht selber auf Gelb.

  6. #5
    Moderator Avatar von AmiVanFan
    Registriert seit
    27.03.2013
    Erhielt 4.823 Danke

    Spritmonitor.de
    Rückmeldung zum Thema RVM beim Wohnwagenbetrieb:

    Habe das Fahrzeug heute von der Inspektion abgeholt.
    Der FMH hatte zwar eine Fehlermeldung des RVM ausgelesen, aber ohne weitere Hinweise; eben nur das es eine Fehlermeldung im System hatte.

    Nach Rücksprache mit MMD kam die Info, das Deformierungen oder Überlackierungen im Bereich des Heckstoßfängers eine Ursache sein können. Dies ist hier jedoch nicht der Fall. Er oder MMD wusste nur, das das Thema in Internet-Foren disskutiert wird...

    Da ich das RVM nicht wirklich brauche, ist es fast nebensächlich.
    Aber wenn es schon da ist, soll es auch funktionieren.
    Also weiter beobachten.

    Ansonsten ist das Wowa-Fahren mit dem CX-5 (175PS-Diesel + Automatik) wirklich souverän. Verbrauch zwischen 10 und 12L/100km je nach Fahrweise (oft Tempomat) und Streckenprofil; sind unterwegs mit "kleinem" WW (Sterckeman, 2,10m breit und zGG 1120kg, auf autark/PV aufgerüstet + Mover). Überholen (da muss man echt aufpassen, weil auch 120km/h merkt man im CX-5 fast nicht) und überholt werden dank AKS1300 ohne Probleme.

  7. #6
    Benutzer
    Registriert seit
    13.10.2012
    Erhielt 167 Danke
    Zitat Zitat von AmiVanFan Beitrag anzeigen
    und überholt werden dank AKS1300 ohne Probleme.
    Und hierzu eine Frage eines Ahnungslosen (weil komplett Wohnwagen-unerfahren):
    Was ist denn das Problem beim "überholt werden", wenn man einen
    Wohnwagen im Schlepptau hat? Und was bewirkt "AKS1300" ?

    Ich bin schon öfter mit Tacho 200 an Wohnwagengespannen auf der Nachbarspurvorbeigezischt
    und wusste nicht, dass beim Überholten Probleme dadurch entstehen können.

  8. #7
    Benutzer
    Registriert seit
    17.04.2013
    Erhielt 90 Danke

    Spritmonitor.de

    so sieht meine AKS aus


    Innen sind Reibbeläge (bei mir 4 und ich meine die vom AmiVanFan hat 2), die sich sehr stark an die AHK an-drücken. Dadurch hängt der WW stabiler am Auto und wird schneller wieder ruhig.
    Man sollte nur immer peinlichst darauf achten, das kein Fett oder Schmutz an der AHK ist.

    Wenn man eine LKW überholt, muss die Luft zwischen LKW und WW schneller fließen als die anderen Luftteilchen drumherum. Dadurch entsteht ein Unterdruck zwischen LKW und WW, dieser bewirkt das "ansaugen" des WW´ens (WW wird zum LKW gezogen) und damit kommt das Gespann ins schlingern.
    Die AKS mildert das ab aber auch nur zu einem gewissen Grad.

    Mir ist es mal passiert, dass ich einen LKW mit ca. 100km/h überholt habe und gerade als ich am LKW vorbei bin, überholt mich ein großer Sprinter mit ca. 160 km/h.
    Da gab es dann den doppelten Effekt und ich dachte schon der WW würde sich auf die Seite legen. Mit einer Vollbremsung und Angstschweiß auf der Stirn, ist es noch so eben gut ausgegangen.
    OT: also liebe Sprinter-Fahrer, ihr könnt WW- Gespanne ja ruhig überholen aber bitte fahrt mehr nach Links und haltet Abstand.

    Der CX5 hat schon ein schönes Gewicht und dadurch wird alles abgemildert.
    Mit dem Mercedes T 220 konnte ich lange nicht so beruhigt fahren, wie mit dem CX5.

    Mit der Rückfahrkamera ist es jetzt auch ein leichtes, den WW an den Haken zu bekommen.
    Da man die AHK im Bild sieht, kann ich auch ohne Hilfe an-kuppeln.

    Unsere letzte Urlaubsstrecke waren ca. 1360 km, diese bin ich zum ersten mal durch gefahren (ohne Übernachtung aber Pausen), denn so entspannt, wie mit dem CX5, bin ich noch nie unterwegs gewesen.

  9. Für diesen Beitrag bedanken sich bei Sauerland100 die folgenden 2 User:


Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •