Ein Reifen defekt - vier neue, weil AWD???

AmiVanFan

Moderator
Teammitglied
Betrachten wir das Ganze doch mal rational. Der CX-5 hat standardmäßig mit den 225/65 R17 und 225/55 R19 doch ziemlich große Reifen. Für den 225/65 R17 wird bei den einschlägigen Reifenrechnern ein Durchmesser von 72,4cm und ein Abrollumfang von etwa 220,2cm angegeben. Beim 225/55 R19 sind D= 73cm und U= 222,0cm.

Hinweis: der Umfang errechnet sich bei Reifen nicht genau mit Pi (3,14) x Durchmesser; könnte man aber in erster Annäherung machen...

Nehmen wir weiterhin an, die alten Reifen haben nur noch 5mm Profil; die Neuen dagegen 8mm. Der Radius ist durch die veränderte Profiltiefe also 3mm kleiner/größer. Damit beträgt die Differenz beim Durchmesser zwischen Alt und Neu also 2x 3mm = 6mm.

Zufällig genau die Differenz wie zwischen dem 225/65 R17 und dem 225/55 R19: 73cm - 72,4cm = 6mm; was die Berechnung des Umfanges vereinfacht, da wir den ja schon vom Reifenrechner haben: 222,0cm zu 220,2cm. Die Differenz des Umfanges liegt also bei etwa 1,8cm. Anders ausgedrückt sind dies ca. 0,81% Unterschied!!! Also noch weit entfernt von den hier bisher genannten 2-3%.

Wer mag, kann mal für den genannten 19"-Reifen die Veränderung des Reifenumfanges um 6mm Profiltiefe ausrechnen (d.h. nahe der Verschleißgrenze; der Duchmesser ändert sich damit um 12mm). Wer richtig rechnet, wird auf ca. 1,6% kommen. So what?

Also nur 2 Reifen erneuern, alles andere ist bei unseren großen Reifen Schwachfug.
Bei kleineren Reifen sieht das natürlich ganz anders aus, weil die Verringerung der Profiltiefe prozentual größer in Bezug auf den Durchmesser und damit dem Abrollumfang ist. Und soweit mir in Erinnerung ist, hatte der besagte Audi Quattro ja kleinerer Reifen...


PS: Neureifen dürfen laut den technischen Richtlinien des Wirtschaftsverbands der Kautschukindustrie übrigens beim Abrollumfang Abweichungen zwischen +1,5 und -2,5% haben (Quelle). Der im Bericht der Schiedsstelle erwähnte Audi-Quattro-Fahrer durfte wieder abziehen, da der Reifenumfang zwischen Alt- und Neureifen nicht als ursächlich für seinen Getriebeschaden belegt werden konnte und die technischen Hinweise des Autoherstellers nicht zutreffend seien.
 
Zuletzt bearbeitet:

Jochy65

Mitglied
Hu , da habe ich ja Glück gehabt, ich habe zwei neue Reifen im Keller liegen die beim Wecksel von Sommer auf Winterreifen gleich auf die Felgen aufgezogen werden sollen. Das mit den 4 Neureifen kommt mir auch "Spanisch" vor.
Jochy65
 

Mac S

Mitglied
Also ich hatte nur den defekten Reifen erneuert. Bei der Originalbereifung macht der Unterschied von 5mm Profil im Abrollumfang gerade mal 1 - 2 % aus, wenn ich richtig gerechnet habe. Es komm ja auch darauf an, welches Restprofil noch vorhanden ist. Hat die Bereifung gerade mal 5.000 km drauf werde ich niemals zwei Neue aufziehen, bei 30.000 km sieht das schon etwas anders aus.
 

weristda

Mitglied
Finde den 4-fachen Wechsel auch komisch.
Auch die Begründung mit dem Differential, ist Quatsch.
Dann müsste jeder 2. Kreisverkehr in der Richtung geândert werden,
da in jedem Kreisel die rechten Reifen stärker belastet werden und schneller drehen.
Durch die Änderung gebe es dann einen Ausgleich.
Mir ist nicht bekannt, dass sich durch die stark gestiegenen Zahl der Kreisverkehre seit den 90ern,
die Schäden der Getriebe erhöht haben.
 

Booma

Mitglied
Bei zuschaltbaren AWD wie beim CX-5 werden die Vorderreifen immer stärker abgenutzt als die hinteren. Nach der Logik müssten dann bereits nach wenigen tausend KM alle vier Reifen getauscht werden... Absoluter Quatsch!

Gesendet von meinem Nexus 5X mit Tapatalk
 

HeMa248

Mitglied
...Nach der Logik müssten dann bereits nach wenigen tausend KM alle vier Reifen getauscht werden... Absoluter Quatsch!

Bei so einem verhältnismäßig simplen AWD wie vom cx5, müssen normal nicht alle 4 Reifen gewechselt werden...hat auch keiner behauptet.
Aber es gibt sehr wohl Systeme, die da sehr empfindlich darauf reagieren.
Fahr mit einen xDrive unterschiedliche Reifen vorn/hinten, dann kannst Du dich in den nächsten 10-20 TKm von deinem VTG verabschieden. Zu erwähnen sei aber, diese Fahrzeuge haben eine Gewichtsverteilung von 50/50, der Reifenverschleiß ist annähernd gleich.
Und, auch für ein Diff ist es ein Unterschied, ob es geradeaus läuft mit verschiedenen Radumfang, oder ob es mal durch ne Kurve fährt.
 

jmschuh

Mitglied
Das von Mazda empfohlene Notrad hat einen 6cm geringeren Durchmesser als meine normalen Reifen. Dann müsste ja alles nach wenigen Kilometern kaputt sein, oder wie?

Ich glaube, da will einer einfach 2 Reifen mehr verkaufen als nötig.
 

HH CX-5

Mitglied
Bei so einem verhältnismäßig simplen AWD wie vom cx5, müssen normal nicht alle 4 Reifen gewechselt werden...hat auch keiner behauptet.
Äh, doch. Das war der Ausgangspunkt dieses Threads:
Nun wollte ich mir einen neuen bestellen, aber da sagte mir mein freundlicher Händler, dass ich vier neue Reifen kaufen müsste, da ich einen AWD-Fahrzeug hätte und die Reifen schon mehr als tausend Kilometer gelaufen sind.
Es gäbe da ein Schreiben von Mazda Europa, aus welchem er auch zitierte und das sagt aus, immer vier neue Reifen zu montieren, die möglich auch noch von der gleichen Charge und dem gleichen Hersteller sein müssten.
 

cx5_0099

Mitglied
Hallo,

Ich brauchte neulich auch einen neuen Reifen, weil ich mir eine Spax-Schraube eingefangen hatte. Hat fast in der Flanke gesessen. Der Reifen komme daher nicht mehr repariert werden. Die Reifen hatten insgesamt schon ca. 5000 kM gelaufen. Habe mir aber auch nur einen neuen Reifen gegönnt. Die ersten 200 kM ist des öfteren das Reifenkontrollsystem angesprungen(wegen unterschiedlichem Reifenabrollumfang). Es hat sich dann aber gegeben. Ansonsten ist nichts passiert.

Gruß
Cx5_0099 :eek:
 
Hallo,

mal kurze etwas zum Sachstand, da ich ja diesen Thread eröffnet habe.
Ich habe mich entschlossen, um im Schadensfall (er möge nie eintreten) noch Garantieleistung von Mazda und ggf. Geld von der Versicherung zu bekommen, vier neue Reifen aufziehen zu lassen.
Ist bereits geschehen und der Dicke fährt frisch besohlt. Die drei "alten" Reifen hebe ich auf, sie haben noch 7,5 - 7,8 mm Profiltiefe, die neuen weisen 8,2 mm auf.
Sollte es noch einmal dazu kommen, werde ich nur den defekten Reifen, maximal aber nur achsweise ersetzen. Auch wenn gesagt wird, dass das Fahrzeug bei Eingriff des Notbremsassistenten ausbrechen könnte oder die Zahnräder der "Getriebe" kaputt gehen könnten.
Die Meinung aller der User, die mir hier dankender weise ihre Erfahrungen und ihr teils enormes Fachwissen, zur Verfügung gestellt haben, können nicht irren.
Die Reifen habe ich nicht beim fMh erworben und sie so etwas preiswerter erhalten.
Mazda hat sich zum Sachverhalt nicht schriftlich geäußert, mir allerdings angeboten ihnen meine Telefonnummer zu übermitteln, um mit mir im persönlichen Gespräch die Sachlage zu diskutieren. Da ich bei Kontakt mit Mazda Europa meine FIN mit angeben musste, sonst geht die Mail nicht weg, wissen die Herrschaften somit mit wem sie es zu tun haben und kennen auch meine Daten. Ich habe auf das persönliche Gespräch verzichtet.
Ein Notrad habe ich inzwischen auch im Dicken, ebenso Wagenheber und Radmutternschlüssel. Ob es wirklich hilft, ich weiß es nicht, aber es beruhigt, wenn es doch mal sein sollte, sich selbst helfen zu können.
Wenn es ein vorderes Rad erwischt, muss ich erst eins von hinten nach vorn holen und das Notrad dann hinten montieren.
Auch der Fakt lässt auf keine wissenschaftliche Notwendigkeit schließen, alle vier Räder ersetzen zu müssen, nur weil ein defekt ist. Das Notrad ist ein 16er, somit dürfte hier der Wegstreckenunterschied pro Umdrehung um ein vielfaches größer sein, als bei drei benutzen und einem neuen Reifen.
Dank an alle, die hier geantwortet haben und ich wünsche immer eine problemfreie Fahrt.:)
 
Oben