Bremse löst nicht richtig?

Elke

Mitglied
Bremsscheiben und Klötze zahle ich. Für den Bremssattel wurde ein Garantieantrag gestellt - ABER: ich habe zwar 5 Jahre Garantie, aber war einen Tag zu spät in der Inspektion :mad: Laut Händler könnte es sein, dass ich die Rechnung zahlen muss. Ich bin da allerdings anderer Meinung, da ein Bremssattel kein Verschleißteil ist müsste hier eine Garantie von 2 Jahren vorliegen und da vor 1 1/2 Jahren beide hinten ausgetauscht wurden.... Ich warte ab, sollte ich zahlen müssen geht ein Brief zu Mazda raus. Unter Kundenfreundlichkeit verstehe ich eh was anderes.
 

Ivocel

Mitglied
Ich bin da allerdings anderer Meinung, da ein Bremssattel kein Verschleißteil ist müsste hier eine Garantie von 2 Jahren vorliegen und da vor 1 1/2 Jahren beide hinten ausgetauscht wurden....

Hast DU vor 1,5 Jahren die beiden Sättel bezahlt?

Ich denke mal nicht und damit gibt es KEINE neue beginnende Garantie auf die Teile, da die im Zuge der Garantie vorher getauscht wurden.

Wenn z.Bsp. dein Fernseher kaputt geht und ausgetauscht wird, dann hast du auch keine neue 2 Jahre Garantie auf den ausgetauschten Fernseher, sondern nur noch die weiterlaufende, vom ursprünglich gekauften Gerät.
 

Elke

Mitglied
Die komplette Bremsanlage wurde vor 1 1/2 Jahren auf Garantie getauscht. Aber auch nur, weil ich an Mazda geschrieben habe und die mich hierzu sogar angerufen haben um mit mir darüber zu sprechen! (Ist schließlich ein mangelhaftes Bauteil von einem Zulieferer zu Mazda!) Und auch nun ist es abermals das gleiche Bauteil, was mangelhaft ist. Da denke ich nicht, dass hierzu der Kunde die Zahlungspflicht hat! Da hat Mazda für Abhilfe und ordnungsgemäße Teile zu Sorgen, die die Funktionsfähigkeit garantieren!
 

Ivocel

Mitglied
Rechtlich sieht die Sache aber anders aus....

Spiele das doch mal mit anderen Geräten durch...
WEnn deine Kaffeemaschine wegen einer Dichtung nach 1,5 Jahren kaputt geht und du eine neue bekommst, die dann nach 1 Jahr wieder wieder kaputt geht, dann musst du dir eine neue kaufen, da 2,5 Jahre nach URSPRÜNGLICHEN Kauf rum sind und du nur 2 Jahre Garantie hattest...

Schreibst du dann auch den Hersteller an?

Das gleiche gilt nun mal auch bei teuren Produkten. Wenn etwas an deinem Auto kaputt geht und im Zuge der Garantie erneuert wird, dann hast du KEINE NEUE Garantie auf das Austauschteil, sondern nur die weiterführende das "alten Teils".

Wenn Mazda sich da "kulant" zeigt, dann ist es eine "nette Geste" von denen, eine ANSPRUCH hast du da nicht, egal wie du es siehst.

Edit:
Übermäßige Verwendung des "!" gibt dir auch nicht mehr Recht ;)
 

Ingo

Mitglied
Modell
1. (2011–17)
Motor
2.5 G AWD
Es wäre also besser gewesen, wenn Mazda das auf Basis der Nacherfüllung im Rahmen eines Gewährleistungstungsfalls geregelt hätte, dann beginnt die Verjährungsfrist erneut zu laufen.
Ich hatte sowas beim Pedelec, neuen Impulsmotor auf Gewährleistung nach 19 Monaten, jetzt läuft die Uhr neu.
 

Ivocel

Mitglied
Es wäre also besser gewesen, wenn Mazda das auf Basis der Nacherfüllung im Rahmen eines Gewährleistungstungsfalls geregelt hätte, dann beginnt die Verjährungsfrist erneut zu laufen.
Ich hatte sowas beim Pedelec, neuen Impulsmotor auf Gewährleistung nach 19 Monaten, jetzt läuft die Uhr neu.

Naja..... dann wäre der Händler aber derjenige gewesen und nicht Mazda... und nach 1,5 Jahren... du weißt selber, was es nach 6 Monaten und Beweislast zu tun hat.

Gewährleistung ist vom Verkäufer zu gewähren, nicht vom Hersteller... und der hätte sich nach 1,5 Jahren wohl quergestellt, bzw. wärst du als Käufer in der Beweislast gewesen, dass der Mangel beim Gefahrenübergang (Auslieferung) schon vorhanden war.
 

Ivocel

Mitglied
Es wäre also besser gewesen, wenn Mazda das auf Basis der Nacherfüllung im Rahmen eines Gewährleistungstungsfalls geregelt hätte, dann beginnt die Verjährungsfrist erneut zu laufen.
Ich hatte sowas beim Pedelec, neuen Impulsmotor auf Gewährleistung nach 19 Monaten, jetzt läuft die Uhr neu.

Auch stimmt die Aussage leider nicht pauschal, nur wenn es anerkannt ist und nicht auf "Kulanz" gemacht wurde:

https://www.hwk-koeln.de/artikel/ne...stungsfrist-nach-nachbesserung-32,0,1102.html
 

Mazda23

Mitglied
Modell
1. (2011–17)
Motor
2.0 G
ABER: ich habe zwar 5 Jahre Garantie, aber war einen Tag zu spät in der Inspektion :mad: Laut Händler könnte es sein, dass ich die Rechnung zahlen muss.

Kannst du bitte deine Aussage erläutern ... einen Tag zu spät ... !?!
 
G

Gelöschtes Mitglied 20260

Guest
Zunaechst einmal ein grosses Danke an Tristan das er dieses interne Mazda Dokument hier ins Forum gestellt hat.

Normalerweise bin ich eher ein Forumsteilnehmer der stillen Sorte , fuehle mich aber nun genoetigt hier diesen Beintrag einzustellen um meine grosse Wertschaetzung zum Ausdruck zu bringen, fuer alle die wertvollen Informationen die man hier im Forum findet als auch der grossen Hilfsbereitschaft auf die man hier trifft.

Vielleicht sollte man sogar einen eigenen Thread anlegen , wo alle diese internen Dokumente aus dem Haus Mazda gesammelt werden - als eine Art Wissensdatenbank.

Bin seit ca. 2 Wochen CX-5 Besitzer - ein Neuling also.

Bei mir wurden Bremsscheiben und Bremsbelaege an allen Achsen vor ca. 6000 Km gewechselt - lt. Reparaturhistorik,
Die Bremsscheiben an der Hinterachse weisen nun bereits hoeheren Verschleiss auf wie tiefe Riefen, Kante am aeusseren Rand der Bremsscheibe, Verfaerbung nach blau was auf hoehere thermische Belastung hindeutet, waehrend die Bremsscheiben an der Vorderachse keinerlei Verschleiss aufweisen.

Hatte auch das Problem mit zu spaet loesender Feststellbremse und innerhalb der Garantizeit reklamiert in Verbindung mit einigen weiteren Problemen ( habe noch 250 Km bevor er die 100.000 rundet und ich aus der Garantie raus bin ).

Bei Mazda wurde der Fehler "fachgerecht" durch Sandstrahlen und nachschmieren behoben.
Bremskloetzte wurden auch gewechselt weil diese schief abgenutzt waren - steht so in der Rechnung.

Das war vor ca. 2 Wochen.

Nachdem ich die PDF von Tristan gelesen habe , bin ich nicht sonderlich imponiert ueber Mazdas Reparaturversuch , da die eigentliche Ursache immer noch vorhanden ist. Die Ursache des Uebels ist ja dieses ungenau gefertigte Gewinde - ein Produktionsfehler.
Neue Probleme mit der Feststellbremse sind vorprogrammiert - aber dann wohl ausserhalb der Garantizeit mit den entsprechenden finanziellen Folgen fuer mich .

Habe mich mit den hier im Forum neu erworbenen Wissen um die nicht fachgerecht durchgefuehrte Reparatur an meinem fMH
gewandt und auf eine ordentliche Reparatur gedraengt wie sie von Mazda vorgeschrieben ist- seither ist Stille.

Interessant ist auch zu wissen das mein hiesiger fMH mir diesen Garantifall teilweise in Rechnung gestellt hat,mit der Begruendung ,es handle sich um normalen Verschleiss durch Korosion/Verschmutzung , was fuer Ihn bedeutet das Reinigen bezahle ich , er uebernahm die Kosten fuer die Bremskloetze.
Warum er die Kosten fuer die Bremskloetze uebernommen hat verschliesst sich mir , in Folge seiner Argumentation jedenfalls voellig unlogisch.
Der dachte wohl ich freu mir ein Loch in den Bauch , bei so viel Entgegenkommen/Kundenfreundlichkeit.
Kostenpunkt fuers Reinigen - ca. 1 Stunde Arbeit = 170 EURO.

Habe die blauen Bremsscheiben mit Bildern dokumentiert und werde im Falle der Verweigerung einer fachgerechten Reparatur, die von Ihm in Rechnung gestellten Kosten zuruckfordern - notfalls mit Anwalt.

LG Buswinker.
 

Wulli

Mitglied
Etwas genauere Angaben, wäre schön.
Welches Baujahr, Diesel oder Benziner, normale 3jähr.Garantie oder mit Anschluß-Garantie ?
Ist alles etwas undurchsichtig.

Gruß Karl
 

LurchiBW

Mitglied
@Buswinker
Hast du mal abgeklärt, ob dein Händler (noch) offizieller Mazda-Händler ist? Es gab schon ein paar Mal den Fall, dass ein Händler nach außen hin wie ein offizieller Vertragspartner von Mazda aufgetreten ist, obwohl die Zusammenarbeit mit Mazda schon beendet war.

LurchiBW
 
G

Gelöschtes Mitglied 20260

Guest
@LurchiBW
Ja , eben gerade , nachdem ich deinen Beitrag gelesen habe .
War auf der Webseite von Mazda und habe ihn dort ueber die Haendlersuche gefunden.

Buswinker
 

HolgiHSK

Mitglied
Modell
1. (2011–17)
Motor
2.0 G
Vielleicht sollte man sogar einen eigenen Thread anlegen , wo alle diese internen Dokumente aus dem Haus Mazda gesammelt werden - als eine Art Wissensdatenbank.

Von der Idee her gut, aber das könnte unangenehme Folgen haben. Wie du schon erwähnst handelt es sich um interne Dokumente, das könnte bei einer Weitergabe unangenehme Folgen haben, sollte rauskomen wer diese in Umauf gebracht hat.
Denke mal da könnte es die ein oder andere juristische Diskussion geben.
Bin aber nicht so tief mit der Auslagung des Recht vertraut, ist mehr ein Bauchgefühl.
 
G

Gelöschtes Mitglied 20260

Guest
Ja, moeglich das dass evt. Konsequenzen haben koennte,jedoch liegen diese Dokumente bereits offen zugaenglich hier im Forum aus und sind somit fuer jeden ,der dieses Problem hat ,ueber die Suchfunktion leicht zu finden.
Das Sammeln derartiger Information an einem Ort stellt lediglich eine Erleichterung bei der Recherche dar .
Bin mir auch ganz sicher das Mazda in Foren wie diesem mitliest und sich darueber im Klaren ist.
Ob die zufrieden sind wenn sie hier im Forum lesen muessen das Kunden minderwertige Reparaturleistungen erbracht werden?

Bin mir ziemlich sicher das man naechstes Mal den defekten Bremssattel als Fehlerursache ausmachen wuerde ($$$$) :)


Gruss Buswinker
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Timebreaker

Mitglied
Hallo zusammen,
kleine Frage zu dem Thema "EPB"
Ich fahre auch den CX5 FL mit EPB und nach dem welche VIN betroffen sein könnten, bin ich natürlich auch mit dabei. Ich habe den Wagen gebraucht gekauft (4 Jahre) mit Gebrauchtwagen Garantie. Mir ist aufgefallen, das wenn ich mit angezogener Bremse anfahre, der Wagen kurzzeitig auf die rechte Seite kippt. Danach ist aber alles ok. Ich kann auch nicht feststellen, das die Bremse schleift. Allerdings ist mir 2 mal auf der Autobahn die Reifendruckkontrolle angegangen. Ist so ein defekt evtl von der Gebrauchtwagengarantie abgedeckt? Und, oder ist das leichte Kippen beim Anfahren noch normal. (sind ja zwei Motoren, die evtl mit leichtem Versatz lösen.)
LG
Lothar
 

Tristan

Plus Mitglied
Die Motoren der EPB sollten gleichzeitig lösen. Wenn Du mit angezogener Bremse anfährst und der Wagen kurzzeitig auf die rechte Seite kippt, ist der Wagen vom Bremssattelproblem betroffen (mindestens auf der Seite, zu der er hinzieht/wo die Bremse länger festsitzt) - siehe auch alle Details dazu in Post #69 im PDF - bitte lesen. Ob das von der Gebrauchtwagengarantie abgedeckt ist, weiß ich nicht - das kannst nur Du selbst rausfinden, indem Du die Gebrauchtwagengarantiebedingungen Deines Händlers liest. Denn laut dieser Website gibt es keine einheitlichen Kriterien für eine Gebrauchtwagengarantie. Sollte der Mangel nicht in der Gebrauchtwagengarantie eingeschlossen sein, so könntest Du versuchen beim Mazda-Händler um Kulanz zu diesem bei Mazda bekannten Problem zu bitten (alles freiwillig, keine Verpflichtung von Mazda nach der Garantie).

Dass die Reifendruckkontrolle angesprungen ist, muss nichts mit dem o.g. Sachverhalt zu tun haben. Prüfe den Luftdruck (am besten bei kaltem Reifen) und stelle ihn korrekt ein. Dann drücke die Reifendruck-/TPMS-Taste links vom Lenkrad etwas länger, bis er piept, damit das TPMS-Anlernen funktioniert. Dann fahre mal 20 Minuten - dann sollte TPMS (die Reifendruckkontrolle) korrekt eingestellt sein. Wenn Du dann demnächst wieder Probleme damit hast, solltest Du die Reifen wieder prüfen und den, der Luft verliert ersetzen lassen (ggf. sind mehr als einer zu ersetzen, Details dazu kennt Dein Reifen-/Mazda-Händler).
 

JoGo56

Mitglied
Modell
1. (2011–17)
Motor
2.2 D
Hallo Lothar, das Problem mit der elektrischen Handbremse hatte ich vergangenes Jahr auch. Rechts hat die Bremse später gelöst als die linke Seite. Die Werkstatt hat den rechten Bremssattel auf Kulanz gewechselt. Habe etwas über 100 Euro zugezahlt, bis heute alles okay mit der Bremse.

Gruß Achim
 

HolgiHSK

Mitglied
Modell
1. (2011–17)
Motor
2.0 G
Bezüglich der Meldung der RDKS solltest du beim nächsten Mal kurzfristig anhalten, natürlich nicht auf der Autobahn, und mal mit der Hand vorsichtig prüfen ob die Bremsen hinten heiß sind. Wenn ja und du zuvor nicht gerade stark gebremst hast, kann dies auf einen festsitzenden Bremssattel hindeuten.
 

Timebreaker

Mitglied
Danke für die Antworten. Ich werde nächste Woche mal meinen FMH anrufen und ihn Fragen, was man machen kann. Ist zwar was weiter Weg, aber besser jetzt, als im nächsten Urlaub mit fest sitzender Bremse nicht weiter zu kommen. Ich habe die PDF mal ausgedruckt und werde darauf hinweisen....
Ob man evtl den defekten Motor erkennt, wenn man die Bremse mal in die Servicestellung und zurück bringt? Da sollte bei schwer gängigen Gewinde ja ein Laufzeit Unterschied festzustellen sein...
 

Timebreaker

Mitglied
So... heute mal den Test wie in der Reparaturanleitung gemacht... Bremse getreten und Feststellbremse eingeschaltet und dann angefahren. Wagen windet sich beim Anfahren nach rechts. Das gleiche nochmal.. und Wagen macht wieder das gleiche. nun fahre ich ein Stück und ich habe das Gefühl, das ich einen Anhänger dran habe. Bei ca 40 Km/h auf neutral gestellt und der Wagen wurde schnell langsamer. angehalten und Rückwärtsgang rein und das Hinterrad auf der Fahrerseite macht knarzende Geräusche. Ausgestiegen und das Rad gefühlt welches schon richtig heiß war. Hmm so kann ich nicht weiter fahren... doch dank diesem tollem Forum, die Servicestellung der Bremse aktiviert und danach wieder deaktiviert... ja.. der Motor auf der Fahrerseite war wirklich langsamer und man hörte, das er sich quält.. Jetzt ist die Bremse erst einmal frei und ich habe auch schon ein Termin beim freundlichem...
 
Oben